DEINHANDY-Studie: Mehr Daten für weniger Geld, o2 ist Preissieger

DEINHANDY, die unabhängige Onlineplattform für Handys und Tarife, hat auf Grundlage von über 200.000 Kundendaten die Preisentwicklung auf dem Mobilfunkmarkt analysiert. Das Ergebnis zeigt: alle Provider machen das Datenvolumen zunehmend kostengünstiger. Dennoch sticht einer hervor: o2. Alles zur DEINHANDY-Studie liest Du hier.

Den deutschen Mobilfunkmarkt zu überblicken, bedeutet, ein unübersichtliches Gelände zu sondieren. Wer sich dennoch die Mühe macht, findet zahlreiche große und kleine Anbieter mit unterschiedlicher Preispolitik und verschiedenen Angebotspaketen mit Stärken und Schwächen. Deshalb hat DEINHANDY als unabhängige Plattform für Handys und Verträge eine Studie veröffentlicht, die auf Basis von über 200.000 Kundendaten und im Zeitraum von zwei Jahren die Preise auf dem Mobilfunkmarkt beobachtet. Die Ergebnisse sind zum Teil überraschend, zum Teil bestätigen sie die Einschätzungen von Marktbeobachtern.

DEINHANDY-Studie: Telekom-Kunden zahlen mehr für bessere Netzqualität

Die DEINHANDY-Studie hat die Gigabytepreise für Bundles (Handyverträge mit Handy) und SIM-Only-Tarife zwischen Januar 2018 und Dezember 2019 betrachtet. Dabei sind zunächst zwei Punkte besonders auffällig: ein allgemeiner Trend zu Preissenkung und gravierende Preisunterschiede im Bundle-Bereich zwischen den drei großen Providern, allen voran zwischen Telekom und o2.

Kostet ein Gigabyte im Magenta-Netz derzeit 1,08 Euro, sind es bei o2 lediglich 0,63 Euro. Damit surfen der Studie zufolge Vertragskunden der Telefónica ganze 45 Cent günstiger als die Vertragskunden des Bonner Mobilfunkgiganten.

Schaut man jedoch auf die letzten zwei Jahre, dann fällt auch auf, dass die Unterschiede zwischen den Anbietern immer geringer werden. Vor allem die Telekom passt ihre Preise im Bundle-Segment kontinuierlich nach unten an. Deshalb ließe sich beim deutschen Telekommunikationsriesen von einem Preisverfall sprechen: Bezahlten Magenta-Kunden im Januar 2018 noch 5,25 Euro pro Gigabyte, waren es im Januar 2019 nur noch 2,02 Euro, bevor sich die Kosten Ende 2020 noch einmal halbierten. Trotz des Preissenkungstrends haben Telekom-User keine Qualitätseinbußen zu befürchten, denn das D1-Netz ist mit Blick auf die Abdeckung seit Jahren das am besten getestete deutsche Mobilfunknetz.

o2: Preiskönig mit Höhen und Tiefen

o2 ist indes der einzige Mobilfunkanbieter, der nicht durchgehend auf Preissenkung setzt. So erhöhte die deutsche Telefónica-Tochter im dritten Quartal 2019 die Preise für das Datenvolumen, bevor sie Ende 2019 nicht nur die Kosten senkte, sondern 2020 mit einer Tarifoffensive den Mobilfunkmarkt aufrüttelte. Seit Februar sind im Portfolio von o2 nämlich echte Flatrates gelistet. Mit den sogenannten o2-Free Unlimited Paketen surfen Kunden ohne Einschränkung des Datenvolumens im mobilen Internet – jedoch mit einer regional unterschiedlich ausgeprägten Netzabdeckung. Damit dreht die Telefónica noch einmal kräftig an der Preisschraube und setzt die Konkurrenz unter Druck. Wie Telekom und Vodafone reagieren, bleibt abzuwarten. Wir schauen darauf und halten unsere Leser auf dem Laufenden.

Quelle: Deinhandy-Magazin.


arrow_upward share