Galaxy Fold: Neues Gelenk soll Probleme lösen

Zwei Monate nach dem missglückten Marktstart scheint Samsung die Probleme beim Galaxy Fold behoben zu haben: Angeblich besitzt das faltbare Smartphone nun ein neues Gelenk, das näher an den Displays liegt und den Spalt dazwischen schließt.

Bloomberg berichtet, dass das Galaxy Fold in naher Zukunft in Serie produziert wird. Eine verbesserte Konstruktion soll dabei sämtlich zuvor aufgetretene Probleme lösen: Laut des amerikanischen Nachrichtendienstes befindet sich das Gelenk näher am Display-Panel, wodurch der Spalt reduziert und der Bildschirm im aufgeklappten Zustand stärker gedehnt wird. Auf diese Weise soll das flexible Display härter erscheinen und verhindern, dass in der Mitte ein sichtbarer Knick erscheint.

Zudem soll nun eine Folie auf dem Bildschirm angebracht sein, die sich nicht mehr – wie zuvor – mit der Hand abziehen lässt. Dadurch erscheint die Schutzfolie mehr wie ein natürlicher Bestandteil des Smartphones und sorgt dafür, dass der Schutzfilm beim Öffnen besser gespannt wird und das gesamte Gerät stabiler ist.

Ein neues Erscheinungsdatum für Samsungs faltbares Handy ist jedoch noch nicht bekannt, jedoch soll die Serienfertigung schon bald in Vietnam beginnen. Bloomberg vermutet, dass der Launch-Termin somit noch vor Weihnachten liegt. Samsung selbst hat sich noch nicht zu den Gerüchten geäußert.

Galaxy Fold – Zum Hintergrund

Samsungs ursprünglicher Plan war es, das Falt-Phone bereits im April 2019 auf den Markt zu bringen. Doch nachdem mehrere Journalisten in einer Testphase Konstruktionsfehler entdeckt hatten, zog der Marktführer das Gerät wieder zurück. Die Schwächen lagen damals insbesondere beim Display und Scharnier sowie bei einer wichtigen Schutzfolie des Gerätes.

Quelle: Bloomberg


arrow_upward share