Goodbye Vertragslaufzeit – Mit langer Bindung ist bald Schluss

„Drum prüfe, wer sich ewig bindet.“ – Dieses Zitat von Schiller gilt nicht nur für die Ehe, sondern auch für Internet- und Handyverträge. Denn eine lange Vertragslaufzeit kann bei einer Fehlentscheidung für die nächsten zwei Jahre zur Tortur werden – findet der Verbraucherschutz.

Die meisten Laufzeitverträge dauern 24 Monate und werden automatisch um ein Jahr verlängert, so sie nicht mindestens drei Monate vor Ablauf fristgerecht gekündigt werden. Das soll sich laut eines Gesetzesentwurfes bald ändern. Die Dauer eines Vertragslaufzeit soll eine Dauer von einem Jahr nicht überschreiten. Zudem soll der Vertrag maximal um drei Monate verlängert werden dürfen, damit der Kunde die Möglichkeit hat, sich für einen neuen Tarif zu entscheiden.

Ministerin für Justiz und Verbraucherschutz Christine Lambrecht (SPD) möchte so faire und durchsichtige Verbraucherverträge schaffen, die Kunden weder übervorteilen noch abzocken. Rasante Vertragswechsel würden zudem den Markt ankurbeln und differenziertere Angebote schaffen. Dagegen hält das Wirtschaftsministerium. Längere Vertragslaufzeiten würden zu günstigeren Tarifen führen, besonders, wenn noch ein Smartphone zum Tarif gehört. Außerdem entscheide sich der Kunde generell eher für einen längeren Laufzeitvertrag, so der Verband von Telekommunikations- und Mehrwertdiensten (VATM).

Der Entwurf, in dem außerdem höhere Strafen bei telefonischer Belästigung und schriftliche Bestätigungen bei telefonisch geschlossenen Verträgen vorgesehen sind, muss noch durch das Bundeskabinett, den Bundestag und Bundesrat.

Quelle: heise.de


arrow_upward share