Handels-Embargo: Chinas größter Chiphersteller in Gefahr

Die schwarze Liste der USA wird immer länger. Während der Smartphone-Hersteller HUAWEI schon auf der Liste vertreten ist, wird nun diskutiert, ob SMIC, der größte Chiphersteller Chinas, auch gebannt werden soll.

Nach HUAWEI soll es nun auch SMIC treffen. Durch Anregung des Verteidigungsministeriums überlegt die Trump-Regierung derzeit auch den Chiphersteller, der aktuell der größte in China ist, auf die sogenannte Blacklist zu setzen. Im Fall von HUAWEI bedeutete dies viele Sanktionen und mittlerweile gehen dem chinesischen Tech-Konzern deswegen sogar die Chipsätze für ihre Smartphones aus. Auch SMIC könnte dieses Schicksal nun ereilen. Sollte der Auftragsfertiger auf die Liste gesetzt werden, dürften US-Unternehmen keinen Handel mehr mit SMIC treiben. Grund für diese Überlegungen seien die Vorwürfe, der Chiphersteller arbeite mit dem chinesischen Militär zusammen. Diese Vorwürfe weist der Hersteller jedoch zurück. Neben HUAWEI, und eventuell bald SMIC, stehen bereits circa 300 Unternehmen auf der Embargo-Liste. Die Firma stellt unteranderem auch Chips für HUAWEI her.

Quelle: t3n.de


arrow_upward share