1. Startseite
  2. News
  3. Trends

Die 6- bis 13-Jährigen haben ihre ganz eigenen Sparziele. Diesen Stellenwert haben Smartphones bei den Kids.

Höchstes Ziel: Kinder sparen auf eigenes Smartphone

Ein eigenes Smartphone ist das höchste Sparziel der 6- bis 13-Jährigen. Bereits die Hälfte der Kinder besitzt ein Smartphone, die andere Hälfte wünscht sich eins. Daher sparen 19 Prozent der Kids in Deutschland gezielt auf ein eigenes Handy – das ist mit Abstand das höchste Sparziel.

Das geht aus der Kinder-Medien-Studie 2019 hervor, die die Mediennutzung, das Freizeit- und das Konsumverhalten von Kindern untersuchte und von mehreren Medienhäusern in Auftrag gegeben wurde.

Auch bei den Vier- bis Fünfjährigen ist der Wille nach einem Smartphone groß. In dieser Altersklasse wünscht sich jedes fünfte Kita-Kind bereits ein eigenes Gerät. Anders sieht es bei den älteren Kindern aus: Hier besitzen bereits acht von zehn Kindern ein Handy und die Nutzung von WhatsApp geht steil nach oben, denn der Messenger hat in der Altersklasse 10 bis 13 Jahre in den vergangenen zwei Jahren um 15 Prozent zugelegt. Die Handy-Marke spielt bei 56 Prozent der Schulkinder ebenfalls eine wichtige Rolle.

Die Studie ermittelte unter anderem das Taschengeld: Im Schnitt bekamen Kinder zum Umfragezeitpunkt im Frühjahr 2019 monatlich 20,52 Euro. Das sind laut Kinder-Medien-Studie 2019 rund vier Euro weniger als noch vor zwei Jahren. Konkrete Gründe liefert die Studie nicht. Experten gehen davon aus, dass Familien stattdessen Handyverträge abschließen oder digitale Einkäufe für ihre Kinder übernehmen. 10- bis 13-Jährige bekommen im Schnitt 31,76 Euro, während die Vier- bis Fünfjährigen nur 5,20 Euro erhalten. Insgesamt verfügen Kinder in Deutschland über drei Milliarden Euro pro Jahr.

Für die Studie wurden 2.000 Doppelinterviews mit den 6- bis 13-Jährigen und einem ihrer Erziehungsberechtigten geführt und 502 Interviews mit Eltern der Vier- bis Fünfjährigen.

Quelle: Kinder-Medien-Studie 2019

arrow_upward