iOS 13.5.1 ist da: Das bringt das Update

Nur wenige Tage nach dem Release von iOS 13.5.1 schiebt Apple ein neues Update auf seine iPhones. Neuerungen sucht man jedoch vergeblich. Bastler dürften hingegen wenig Freude mit dem Patch haben.

In der Update-Beschreibung spricht Apple lediglich davon, dass iOS 13.5.1 „wichtige Sicherheitsupdates“ enthält und „allen Nutzern empfohlen wird“.

iOS-Update schließt Lücke für „unc0ver“-Jailbreak

Kurz nach der Veröffentlichung von iOS 13.5. wurde von „unc0ver“ ein Tool veröffentlicht, mit dem sich Apple-Geräte jailbreaken ließen. Mit einem Jailbreak lassen sich Einstellungen vornehmen und Apps installieren, die von Apple eigentlich nicht für das iPhone vorgesehen sind. Jailbreaks öffnen jedoch das sichere iOS-System, so dass iPhones mit einem veränderten Betriebssystem anfällig für Trojaner, Viren und andere virtuelle Gefahren sind. Auch Abstürze und eine instabile Performance sind häufig Folgen eines Jailbreaks.

Mehr zum Thema: Keine Viren dank iOS?

In der Patch-Beschreibung weist Apple darauf hin, dass ein Bug behoben wurde, der die Ausführung von „beliebigem Code mit Kernel-Privilegien“ ermöglichte. Der Hacker „unc0ver“ wird namentlich in den Update-Notizen erwähnt.

Kein Jailbreak für aktuelle iPhones

Das „unc0ver“-Tool war eine der wenigen Möglichkeiten, das Betriebssystem aktueller iPhones, wie dem iPhone 11, auszuhebeln. Apple ist darauf bedacht, Jailbreak-Möglichkeiten für die eigene Smartphone-Reihe zu verhindern. Die Lücke, die den „unc0ver“-Jailbreak ermöglichte, wurde nur wenige Tage nach dem letzten Update geschlossen. Bei der letzten großen Sicherheitslücke, die in iOS 13.2. einen Fremdzugriff auf iOS-Geräte per Mail-App ermöglichte, vergingen mehrere Wochen. Hier wurde das Problem erst mit iOS 13.5. vollständig behoben.

Neben dem iPhone-Update wurde auch iPad OS 13.5.1 veröffentlicht. Auch hier verspricht Apple mehr Sicherheit für die eigene Tablet-Reihe.

Quelle: apple.com


arrow_upward share