iPhone 12: Vorstellung im September wohl nicht gefährdet

Die Vorstellung des iPhone 12 soll trotz der aktuellen Corona-Krise und der damit verbundenen Lieferengpässe stattfinden. Die Agentur Bloomberg berichtet, dass die wichtigsten Hardware-Hersteller bereits wieder die Produktion aufgenommen haben.

Die Fabriken in China arbeiten mittlerweile fast wieder in gewohnter Geschwindigkeit. Das macht nicht nur Hoffnung auf ein baldiges Ende der Corona-Krise, sondern dürfte auch alle Apple-Jünger erfreuen, die der Vorstellung des iPhone 12 entgegenfiebern. Diese dürfte traditionell im September stattfinden, galt aber jüngst wegen der Hardware-Lieferengpässe aus China als gefährdet. Laut Bloomberg sei es Apple dennoch gelungen genügend iPhone-12-Testgeräte zu produzieren, sodass einer Vorbereitung auf die Massenproduktion nichts mehr im Wege stehe.

iPhone 12: Trotz der Erleichterung gibt es neue Probleme

Auch wenn die Produktion in China langsam wieder anläuft, gibt es rund um den Globus immer noch große Probleme. Da Apple unter anderem auch auf Hersteller aus Großbritannien, Südkorea, Malaysia, Deutschland und den USA angewiesen ist, lässt sich bislang nicht abschätzen, wie viele Geräte sich bis September anfertigen lassen. Der Start der Massenproduktion ist für Ende Mai vorgesehen, was angesichts der derzeitigen Lage in den Produktionsländern für Probleme sorgen dürfte. Bislang lässt sich noch nicht abschätzen, wie sich die Corona-Krise auf die Fertigung auswirkt. Apple-Fans sollten sich aber darauf vorbereiten, dass es zum Marktstart nur eine limitierte Stückzahl der iPhone-12-Modelle geben wird.

In unserem Sammel-Artikel findest Du alle Infos und Gerüchte rund um das iPhone 12.

Quelle: Bloomberg


arrow_upward share