iPhone 9 - Kommt ein Plus-Modell?

Bereits seit längerem erwartet man in der Smartphone-Welt den Release eines neuen Budget-iPhones. Jetzt gibt es neue Gerüchte, wonach sogar zwei Modelle erscheinen könnten. Neben dem iPhone 9 beziehungsweise iPhone SE 2 soll es auch ein größeres Plus-Modell geben.

9to5mac bezieht sich auf eine Vorabversion von iOS 14. Hieraus liest man zahlreiche Informationen zu den kommenden iPhones ab.

Hinweise auf iPhone 9 Plus in iOS 14

So entdeckt man hier zum Beispiel Angaben zur Displaygröße. Das neue Standard-Modell soll demnach einen 4,7-Zoll-Bildschirm erhalten. Daneben soll ein Plus-Modell mit einem 5,5-Zoll-Bildschirm erscheinen. Weiterhin wird berichtet, dass die neuen iPhones mit einem A13-Bionic-Chip ausgestattet sind. Der Chipsatz findet sich auch in der aktuellen iPhone-Reihe rund um das iPhone 11. Im Flaggschiff-Nachfolger wird derweil der A14-Chip von Apple zum Einsatz kommen. Beim Display soll man auf die günstigere LCD-Variante und nicht auf das hochpreisige OLED setzen.

Hinweise auf einen Namen der neuen Geräte finden sich in der Vorabversion von iOS nicht. So ist noch unklar, ob das neue iPhone laut Titel der direkte Nachfolger vom iPhone 8 oder in die Fußstapfen des iPhone SE treten wird.

iPhone 9: Diese Technik soll drinstecken

Wie die aktuellen iPhones soll auch das mögliche iPhone 9 NFC-fähig sein. Hinweise auf eine Face-ID-Integration finden sich in der iOS-Version nicht. Stattdessen soll sich das Gerät per Touch ID entsperren lassen.

Die offizielle Vorstellung der neuen iPhones war für Ende März geplant. Das Event wurde aufgrund der aktuellen Weltsituation jedoch abgesagt. Auch der Release könnte verschoben werden. Ursprünglich war eine Veröffentlichung für die erste April-Woche angedacht. Das neue iPhone soll Gerüchten zufolge 399 US-Dollar kosten. Zielgruppe für das Gerät sollen vor allem Nutzer sein, die derzeit noch ein iPhone SE, iPhone 6 oder iPhone 7 verwenden und nicht zu tief für ein Smartphone in die Tasche greifen möchten.

Quelle: 9to5mac


arrow_upward share