O2 Datenflatrate – Provider hebt Internet-Begrenzung auf

Unbegrenzte SMS und Telefonate sind mittlerweile in fast allen Mobilfunkverträgen Standard. Nun sagt O2 mit drei neuen Tarifen auch dem limitierten Datenvolumen den Kampf an.

Ohne Pause im Internet surfen, ohne langsame Geschwindigkeiten zu befürchten – O2 macht das möglich. Als erster deutscher Provider schafft O2 das Datenvolumen bzw. die Drosselung des mobilen Internets ab und bietet drei neue Tarife an, mit denen Du unbegrenzt online bist. Ab sofort stehen die Angebote zur Verfügung und kosten für zwei Jahre zwischen 29,99 Euro und 49,99 Euro im Monat. Wer flexibler sein und monatlich kündigen können möchte, legt 5 Euro obendrauf.

Zugegeben, ganz neu ist die „Unlimited“-Idee nicht. Die Telekom, Vodafone und O2 haben bereits seit einiger Zeit XL-Tarife ohne Begrenzung des Datenvolumens im Portfolio. Die sind allerdings deutlich teurer als Verträge mit Inklusivvolumen. Die neuen O2-Angebote hingegen liegen im durchschnittlichen Preissegment des Providers und unterscheiden sich lediglich durch die maximale Geschwindigkeit. Der günstigste Vertrag, O2 Free Unlimited Basic, bietet einen Downstream von bis zu 2 Mbit/s. Mit dem nächst höheren, O2 Free Unlimited Smart, surfst Du mit bis zu 10 Mbit/s und der O2 Free Unlimited Max bietet Geschwindigkeiten von bis zu 225 Mbit/s. In allen drei Tarifen ist eine Telefon- und SMS-Flatrate enthalten. Wer noch unter 28 Jahre alt ist, profitiert vom Young-Bonus und zahlt monatlich 10 Euro weniger.

Ganz ohne Grenze geht’s dann doch nicht

In bestehenden Verträgen bleibt die Datenvolumen-Grenze weiterhin bestehen, ebenso wie die Weitersurf-Garantie. Kunden können im Rahmen einer Vertragsverlängerung jedoch jederzeit zu einem der neuen Tarife wechseln.

Neukunden, die sich für eine Nicht-Unlimited-Version entscheiden, erhalten künftig zwar mehr Datenvolumen, das sie mit 5 Euro mehr im Monat verdoppeln können, müssen aber auf die Weitersurf-Garantie verzichten. Sie hat bislang nach Aufbrauchen des Datenvolumens die Drosselung auf 1 Mbit/s festgelegt. So können User das Internet auch nach Erreichen der Grenze bequem weiternutzen. Die meisten anderen Provider drosseln die Geschwindigkeit auf 32 bis 64 kbit/s – Damit kann selbst das Aufrufen von Newsseiten zur Qual werden.

Quelle: inside digital / SmartDroid


arrow_upward share